2×14 alli abajo

Die Wortstellung ist normalerweise Subjekt-Verb-Objekt, auch wenn Variationen, z. Stellung des Subjekts am Satzende, häufig sind. 2×14 alli abajo Wortarten des Spanischen lassen sich wie überall in lexikalische und grammatische Wörter einteilen, also in etwa Inhaltswörter und Funktionswörter.

An Artikeln besitzt das Spanische definite und indefinite, die Pronomina teilen sich in zahlreiche Unterklassen auf. Für die Begleiter des spanischen Substantivs gilt eine Anpassung an Genus und Numerus. Hier wird die Grammatik des Neuspanischen behandelt mit Schwerpunkt auf der Gegenwartssprache. Geschrieben wird Spanisch mit lateinischen Buchstaben. Der vorliegende Artikel stellt im Folgenden schwerpunktmäßig Wortarten, Wortformen und ihre Verwendung im Satz dar. Ein spanischer Satz, oración, besteht normalerweise aus mindestens zwei Elementen, Subjekt, sujeto, und Prädikat, predicado, wobei ein Personalpronomen als Subjekt aber weggelassen werden kann.

Der Kern des Prädikats ist ein finites Verb. Adverbiale Bestimmungen können am Satzanfang oder nach dem Verb oder auch am Satzende stehen. Die Verneinung steht immer vor dem Verb und ggf. Inversion: Das Subjekt kann, statt vor dem finiten Verb, am Satzende erscheinen.

Dies geschieht insbesondere in Fragesätzen und bei der Voranstellung von Adverbialen, Objekt-Nominalphrasen und Nebensätzen. Die Markierung von Satzteilen als Subjekt oder Objekt erfolgt im Spanischen nicht durch Wortformen, sondern durch Wortstellung und durch den Objektmarker a. Aus einem lexikalischen Morphem „gat-“ für dt. Substantive die auf: -a, -ad, -ción, -sión und -z enden, sind zumeist feminin, género gramatical femenino.

Substantive, die auf: -o, -l, -r, -n und -e enden, sind zumeist maskulin, género gramatical masculino. Substantive auf -o sind oft, aber nicht immer männlich, auf -a oft, aber nicht immer weiblich. Einige Wörter auf -ma griechischen Ursprungs sind männlich, z. B: un problema ein Problem, el idioma die Sprache.